Dichter dran an der Natur, dichter dran am Biss

Zu einem Höhepunkt des Kajakfahrens bei Pelican Point zählen Delphine, die sich dort regelmäßig im Meer tummeln.

Dichter dran an der Natur, dichter dran am Biss

04 March 2019 | Tourism

Nervös stehe ich am Strand. Meine Augen sind auf eine ferne Welle des kalten, dunkelblauen Atlantiks fixiert. Ich greife mein Paddel fester und mache eine letzte Kontrolle. Schwimmweste: Check. Angelroute: Check. Kajak: Check. Und los geht’s.

Von Erwin Leuschner

Meeres-Angeln vom Kajak aus? Was für die Einen wie der ultimative Adrenalin-Schub klingt, kommt für Andere erst überhaupt nicht in Frage. Aber diese „neue“ Freizeit-Aktivität wird inzwischen auch in Namibia immer populärer. Schließlich ist das Paddeln im Kajak ja auch sportlich, es bietet Entspannung vom Tagesstress und gibt außerdem einen kleinen Schub Nervenkitzel, denn ganz ungefährlich ist es nicht.

Für ein ruhigeres aber dennoch genauso tolles Erlebnis werden Kajak-Touren organisiert, an denen ganze Familien teilnehmen können. Pelican Point Kayaking und Eco Marine Kayak Tours bieten seit Jahren diese Aktivität bei Walvis Bay an. Das Schöne dabei ist, dass jeder recht schnell das Paddeln lernen kann, vor allem an der Halbinsel vor Walvis Bay, wo es nur kleine Wellen gibt und kaum Strömung herrscht.

Dort kann auch eine Vielfalt an Meerestieren beobachtet werden, seien es Kap-Pelzrobben, Delfine, verschiedene Seevögel und vieles mehr. Bei diesen Touren werden oftmals sogenannte Sit-on-Top-Kajaks benutzt, die nicht nur anspruchslos sondern auch praktisch unsinkbar sind, da sie über eine sehr stabile Schwimmlage verfügen.

Und genau deshalb ist Sit-on-Top der bevorzugte Kajak-Typ, wenn es um das Fischen geht. Aber beim Kajak-Fischen ist es wie mit dem Autokauf: es gibt zahlreiche Kayak-Typen, die für unterschiedliche Bedingungen ausgerichtet sind und dementsprechend auch mehr oder weniger Komfort bieten. Sollte es einen Notfall geben, ist es wichtig eine gewisse Mindest-Ausstattung immer dabei zu haben: Schwimmweste, Paddelsicherung, ein Mobiltelefon oder mobiles Funkgerät sowie einen Kompass.

Entlang Namibias rund 1600 Kilometer langen Küstenstreifen gibt es auf dem Meer natürlich viele begehrte Angelplätze, wo auch sogenannte Angel-Ski-Boote täglich ihr Glück versuchen.

Ich paddel nun mit dem Kajak auf das kalte Meer heraus. Das ist auch bei einem hohen Wellengang und mit etwas Erfahrung gut zu schaffen. Eine leichte, kühle Brise streicht um mein Gesicht. Hier, etwa einen Kilometer vom Strand entfernt, herrscht eine unglaubliche Ruhe. Ab und zu klatscht eine Welle an den Bug meines Kajaks, sonst ist es totenstill.

Fisch an Bord
Als Köder hole ich den Schwanz einer Sardine aus der kleinen Luke vor mir. Vorsichtig befestige ich das Stück an den Haken und lasse meine Angelschnur langsam bis auf den Meeresgrund sinken.

Nun beginnt das Warten. Plötzlich taucht vor mir eine dunkle Finne auf. Filmszenen aus dem Klassiker „Jaws“ schießen mir durch den Kopf. Im nächsten Moment kommt der Rest des Wesens zum Vorschein: Es ist eine neugierige Robbe.

Es dauert nicht lange, da fühle ich ein leichtes Ziehen an der Angelschnur und ziehe gleich darauf einen Fisch an Bord. Es ist ein Afrikanischer Adlerfisch. Ich berge ihn in der kleinen Luke hinter mir im Kajak.

Nach gut drei Stunden auf offenem Meer paddle ich wieder zurück ans Land. Das Erlebnis in einem Kajak auf dem offenen Meer zu sitzen, ist kaum zu übertreffen. Dichter dran am Biss und dichter an der Natur geht es kaum noch.



Info:
Kajak-Angeln ist in Namibia eine noch recht unbekannte Aktivität. Vereine gibt es keine, nur eine Gruppe Personen, die es als Hobby betreiben. Eine Auswahl an Angel-Kajaks sowie weitere Auskunft gibt es bei Mans World, Sam-Nujoma-Avenue 80 in Walvis Bay. Informationen über Kajak-Touren bei Pelican Point gibt es bei Pelican Point Kayaking (www.pelican-point-kayaking.com) sowie Eco Marine Kayak Tours (www.emkayak.iway.na).

Sonstige Nachrichten

Wo die Ovambo zuhause sind

2 weeks ago - 01 July 2019 | Tourism

Frank SteffenNicht jeder von uns hat die Möglichkeit eine Reise von Kapstadt nach Kairo zu unternehmen. Als Alternative schlägt Tourismus Namibia eine Reise in den...

Tsintsabis Home of the tree...

2 weeks ago - 01 July 2019 | Tourism

Tsintsabis is a sometimes forgotten settlement roughly 65 kilometres north of Tsumeb just a short distance away from the northern veterinary fence which divides that...

Tsandi - that, which is...

2 weeks ago - 01 July 2019 | Tourism

Anybody, who has been to Ovamboland before, will know that all four of the O-regions lie in an unbelievably huge and flat expanse. Tsandi is...

Eenhana: Proudly shaping its Future

2 weeks ago - 01 July 2019 | Tourism

Frank Steffen “So are you writing in Tourismus Namibia, that we Africans are dying of hunger and need to be felt sorry for?” are the...

Ruacana

2 weeks ago - 01 July 2019 | Tourism

Strictly speaking Ruacana is a town, which came into existence in the Omusati Region purely on account of its strategic military importance and vicinity to...

The heart of Ovamboland

2 weeks ago - 01 July 2019 | Tourism

The three towns Ondangwa, Ongwediva and Oshakati are found in a linear formation along the C46 main road, as you come from the direction of...

Etosha National Park - The...

2 weeks ago - 01 July 2019 | Tourism

Frank Steffen & NWR The Etosha pan has been designated as a World Wildlife Fund Ecoregion and it goes without saying that this game park...

Explore the wonders of our...

2 weeks ago - 01 July 2019 | Tourism

Our Namibian winter is in full swing and with it comes plenty of icy temperatures - but more importantly, also crystal-clear night skies. This circumstance...

Faszinierendes Namibia

2 weeks ago - 01 July 2019 | Tourism

Weite Landschaften, verschiedene Volksgruppen und eine faszinierende Flora und Fauna zeichnen Namibia aus. Gerne können Sie Ihre schönsten und interessantesten Eindrücke, die mit der Kamera...

Load More