Die schön gekleidete Reiseleiterin

Mit ihrer Reisegruppe aus Deutschland lässt sich Katrina Kandjii-Black am Wendekreis des Steinbocks fotografieren. Foto: privat

Die schön gekleidete Reiseleiterin

12 August 2019 | Tourism

In einem traditionellen Herero-Kleid, das aus Stoff in den Farben der deutschen oder italienischen Nationalfahnen geschneidert wurde, begrüßt eine Reiseleiterin ihre Besucher am Flughafen. Vielleicht haben Sie schon mal Katrina Kandjii-Black am Hosea-Kutako-Flughafen gesehen, wenn sie in ihren farbenfrohen Herero-Kleidern Touristen aus dem Ausland in Namibia willkommen heißt!

Francoise Steynberg

Sie ist extravagant mit einem breiten Lächeln und die Farben ihrer Kleider sind nach den Fahnen Namibias, Deutschlands oder Italiens ausgerichtet. Sogar ihre Fingernägel sind entsprechend lackiert. Katrina spricht fließend Deutsch und Italienisch, und sie ist die einzige schwarze Inhaberin eines Reiseunternehmens, das Touristen durchs Land fährt.

Die 41-jährige Reiseleiterin ist gebürtige Otjiherero und stammt aus Gobabis. Sie ist stolz auf ihre Muttersprache, spricht aber außerdem auch Afrikaans und Englisch sowie ein wenig Damara und Nama. Als Kind besuchte sie die Epako-Grundschule in Gobabis und später die Paresis-Sekundarstufe in Otjiwarongo. Damals hätte Katrina nie ahnen können, dass sie neun Jahre lang in Italien und Deutschland herumreisen würde während sie Fremdsprachen und den Tourismus studierte.

Als Betriebswirtschafts-Studentin am damaligen Polytechnikum Namibias empfing sie ein Stipendium, wodurch sie sechs Jahre lang an der Universität von Trento in Norditalien - an der Grenze zu Österreich in den italienischen Alpen - studierte, bevor sie drei Jahre an der Deutschen Universität Münster im Bundesland Nordrhein-Westfalen verbrachte.

Sie erinnert sich noch an das Skifahren in den kalten Alpen Ski zu fahren. „Es war schwierig für mich, weil ich erst einmal Italienisch und Deutsch lernen musste. Ich wusste aber immer, dass ich nach Abschluss meines Studiums, nach Hause zurückkehren würde. Dies war nicht ‚mein Platz‘ und es gab immer jemanden, der dich daran erinnert, dass du nicht von hier bist“, erzählt Katrina. 2010 kehrte sie mit frohem Herzen nach Namibia zurück und erhielt ihre erste Stelle als Italienisch-Dozentin für Anfänger am Polytechnikum.

Irgendwann erhielt Katrina einen Anruf von einem Reiseveranstalter, der einen Dolmetscher suchte. „Italienisch-sprechende, namibische Reiseleiter sind extrem rar“, weiß die jetzige Reiseleiterin, die im Jahr 2013 ein eigenen Reisebüro „Ipaha Travels“ gründete. Katrina war auch sechs Jahre lang Präsidentin der Emerging Tourism Enterprises Association von Namibia, die sich mit der Förderung einheimischer Guides befasst, die aus ehemals benachteiligten Volksgruppen stammen. Allerdings ist ein Bürojob nichts für sie und so fährt sie lieber italienische und deutsche Touristen durch das Land.

Sie ist zwischen 10 und 20 Tage pro Monat unterwegs und bietet Standardtouren nach Sossusvlei, zum Fischfluss-Canyon, Sandwich Harbour, Twyfelfontein und zum Etoscha-Nationalpark an. Sie versteht sich als kulturelle Reiseleiterin: „Nach jahrelanger Erfahrung in der Tourismusbranche weiß ich, dass sich Touristen mehr für die Vielfalt unserer Kulturen interessieren. Sie möchten unseren Tagesablauf miterleben.“

Als Teil der Twyfelfontein-Route führt Katrina ihre Besucher zum Damara Living Museum, während sie in Okahandja die Erinnerungsstätten und Gräber der Herero besucht, wo sie stolz über die Geschichte und das Erbe der Herero berichtet.

„Mit meinen Sprachkenntnissen hebe ich die kulturellen Aspekte hervor - das unterscheidet mich vom normalen Tourismus-Geschehen. Ich bin Kulturreiseleiter und informiere, unterrichte und unterhalte meine Gäste“, erklärt Katrina und fährt fort: „Ich schenke meinen Touristen persönliche Aufmerksamkeit und begrüße sie deshalb in einem Herero-Kleid, das in ihren Nationalfarben geschneidert worden ist.“


Guide mit Charakter

Katrina schreibt an einem Buch, in dem sie über ihre Erfahrungen in Europa sowie als Reiseleiterin für Deutsche und Italiener berichtet. Sie erklärt die Kulturunterschiede und hofft, dass das Buch als Leitfaden für zukünftige Reiseleiter dienen wird. „Ein Guide braucht Fähigkeiten, wenn er oder sie mit unerwarteten Problemen fertig werden will und eine Gruppe von bis zu 38 fremden Menschen für 10 bis 25 Tage zusammenhalten will“, sagt sie. Jeder Gast aus einer Gruppe müsse als Einzelperson behandelt werden: „Reiseleiter haben einen besonderen Charakter und für jede Situation die richtige Einstellung.“

„Das Buch ist auch für meine beiden Kinder gedacht, damit sie eines Tages verstehen, warum ihre Mutter so viel unterwegs ist.“


Mutter einer Familie

Katrina hat vor fünf Jahren Sylvester Black in der Omaheke-Region geheiratet - sie haben zwei Töchter, Uaundjua im Alter von vier und die dreijährige Tangee. „Als Mutter von zwei Kindern kann ich meine Träume nur mit der ständigen Unterstützung meines Mannes verwirklichen, der immer bereit ist, die Rolle der Mutter zu übernehmen, wenn ich weg bin. Ich muss mich zuhause nie um irgendetwas kümmern und kann den Besuchern meine volle Aufmerksamkeit widmen“, berichtet sie stolz.

Allerdings sorgt Katrina dafür, dass sie an den Geburtstagen ihrer Töchter zu Hause ist und geht ab Ende November bis Ende Januar mit ihrer Familie in den Urlaub. „Ich möchte den Horizont meiner Kinder erweitern und nehme sie manchmal mit auf Reisen in unserem Land. Aber in diesem Jahr geht es zum ersten Mal nach Doha in Katar“, freut sich Katrina. „Und für das nächste Jahr plane ich ein Reisepaket für die Fußball-Weltmeisterschaft.“

Sie ist eine Reiseleiterin, die nicht nur schöne Kleider trägt, sondern auch die Interessen ihrer Reisegruppen auf dem Herzen hat und dabei ihre Kultur pflegt und sich Zeit für die Familie lässt.

Sonstige Nachrichten

Where Beast and Man are...

3 months ago - 03 April 2020 | Tourism

Witnessing a non-verbal bond between man and “beast”, is one of the most humbling experiences I – Chloe Durr – have ever had. Living out...

Experience the Kavango Region Differently

3 months ago - 01 April 2020 | Tourism

All too often, travellers are found to bypass the scenic river route as you drive towards the Zambezi Region, in anticipation of the wildlife experiences...

A Border Crossing with a...

3 months ago - 31 March 2020 | Tourism

Crossing the border between Namibia and South Africa at the point known as Sendelingsdrift, implies that you will be crossing the mighty Orange River with...

Dazzling Carmine Bee-Eater Colony

3 months ago - 23 March 2020 | Tourism

Take the time to marvel at a colony of Carmine Bee-Eaters when on a trip to Zambezi Region! Caprivi Mutoya Lodge, nestled on the banks...

Intriguing sculptures of the Tsauchab

3 months ago - 19 March 2020 | Tourism

“One man's trash is another man’s treasure” is true in the case of the owner of the Tsauchab River Camp, Johan Steyn, who finds treasure...

The Inherent Value of Waste

3 months ago - 18 March 2020 | Tourism

Sustainable tourism is at the forefront of travel and accommodation offers in Namibia. Finding creative ways of reducing and recycling waste has never been more...

Meet the Majestic Kalahari Lions

3 months ago - 17 March 2020 | Tourism

The Kalahari Game Lodge in the south of Namibia is home to the only population of free-roaming black maned Kalahari Lion in Namibia. Protected by...

The Mysterious Hoba Meteorite

3 months ago - 16 March 2020 | Tourism

A trip to the North would not be complete without a visit to the famous Hoba Meteorite, 25km off the main road to Grootfontein. The...

„Made in Namibia“

4 months ago - 02 March 2020 | Tourism

Chloe Durr & Frank Steffen Die sich ständig ändernde Topographie und Geologie sowie verschiedenartige Tierwelt, kombiniert mit dem vielfältigen, kulturellen Erbe, ziehen Reisende in ihren...

Load More