Buchtipp der Woche

  • 3 Months Ago
  • Leisure


von Lukas Breitwieser

In dieser interdisziplinären Studie untersucht Lukas Breitwieser die Entwicklung des Tourismus in Namibia anhand eines relationalen Raumbegriffs. Angelehnt an Foucaults Begriff der Heterotopie analysiert er die homogenisierende Wirkung von Technik, die touristische Räume infrastrukturell erschließt und Sicherheit vermittelt. Gleichzeitig führt diese zu einer symbolisch-kulturellen Differenzierung, die spezifische Räume zu einzigartigen Sehenwürdigkeiten macht.

Beginnend mit dem frühen Tourismus in den 1920er- Jahren bis hin zur Gegenwart wertet Breitwieser unterschiedliche Quellengattungen aus und belegt eine erstaunliche Beständigkeit im Muster des namibischen Tourismus. Ein erfolgreich funktionierender Tourismus ist immer im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Abenteur, Natur und Technik, Wildnis und Zivilisation, Moderne und Vergangenheit angesiedelt. Beteiligte Akteure wie Safariunternehmen versuchten einserseits, die vermeintlich unberührte Natur als besonderes Merkmal darzustellen, andererseits wiesen sie auf technisch gut erschlossene Landschaften hin. Orte, die von Reiseanbietern als besonders wertvoll definiert wurden, vermochten es, historisch nostalgische und romantisch aufgeladene Zuschreibungen mit kontrastierenden Vorstellungen von Abenteuer und Gefahr zu verbinden. Geschaffen wurden Räume, die nicht nur geografisch, sondern auch zeitlich konstruiert wurden und bis heute funktionieren.

ISBN: 978-3-905758-74-0

Dieses Buch wird empfohlen von:

Die Muschel

Brauhaus Arcade/Tobias Hainyeko

Swakopmund

Tel.: +264 64 402 874

No Image Caption
Book hint of the week
  • September 29, 2022
Grafik: Wiebke Schmidt
Das Keetmanhoop-Museum ist in einer alten rheinischen Missionskirche untergebracht. Foto: privat
Museums and Exhibitions
  • September 24, 2022
No Image Caption
Book tip of the week
  • September 22, 2022